Hepatitis-A-Impfung für Kinder

  1. Benötigen Sie Hepatitis-A-Impfstoffe?
  2. Indikationen für die Impfung
  3. Gegenanzeigen
  4. Impfschema
  5. Impfreaktionen
  6. Zusammenfassung für Eltern
  7. Welcher Arzt soll kontaktiert werden?

Die Virushepatitis A oder die Botkin-Krankheit ist eine akute Virusinfektion, die die Leberzellen schädigt, bis sie vollständig tot sind. Infolge der Krankheit kann der Gallentrakt betroffen sein. Die Infektion wird übertragen über das Wasser (Klempnerarbeiten oder Baden in einem Teich), Lebensmittel, Spielzeug und allgemeine Gebrauchsgegenstände, wenn sie mit einem Patienten in Kontakt kommen. Wir werden über die Impfung gegen Hepatitis A bei Kindern sprechen: Was sind die Indikationen und Kontraindikationen, Nebenwirkungen und wie wird die Immunität gebildet.

Benötigen Sie Hepatitis-A-Impfstoffe?

Die Virushepatitis A oder die Botkin-Krankheit ist eine akute Virusinfektion, die die Leberzellen schädigt, bis sie vollständig tot sind

Wird eine Hepatitis-Impfung benötigt?

Meistens ist die Krankheit mild, aber selbst in diesen Fällen erholen sich die Leberzellen 6 Monate oder länger. Bei einem Patienten mit ikterischer Form von Hepatitis A gibt es bis zu 10 Patienten mit anikterischer Form. Solche Patienten können mit Diagnosen von akuten Infektionen der Atemwege oder behandelt werden ARVI Darminfektion. Aber sie können andere Menschen mit dem Virus infizieren.

Daher ist es schwierig, Kontakt mit einem Kind mit Hepatitis zu vermeiden. Kein Wunder, dass die Virushepatitis A als eine der häufigsten Darminfektionen bezeichnet wird.

Die spezifische Vorbeugung von Hepatitis A ist die Verwendung von Immunglobulin mit gebrauchsfertigen Antikörpern gegen das Virus Hepatitis A (das heißt, der Spender hatte zuvor an dieser Krankheit gelitten). Die Nachteile dieser Methode sind:

  • kurze Schutzdauer (bis zu 1 Monat);
  • die Notwendigkeit für große Dosen;
  • Fähigkeit, allergische Reaktionen auszulösen.

Laut Ärzten ist die Impfung gegen Hepatitis A jedoch die einzige zuverlässige Methode, um sich vor dieser Krankheit zu schützen. Die Impfung wird seit mehr als 10 Jahren angewendet. In den USA und anderen Ländern ist eine solche Impfung im Impfplan enthalten. Da es in Russland keine Pflicht ist, ist es für Kinder mit bestehender Infektionsgefahr erforderlich.

Die Impfung gegen Hepatitis A schützt nicht vor einer Infektion mit anderen Arten von Virushepatitis (B, C, E, D usw.).

Indikationen für die Impfung

Das Infektionsrisiko für Babys, wenn empfohlen wird, sie zu impfen:

  • mindestens 2 Wochen vor Schul- oder Kindergartenbeginn, vor Reisen in asiatische und afrikanische Länder, in Seesanatorien (in Russland, im Ausland);
  • bei chronischen Lebererkrankungen;
  • bei Hämophilie ;
  • Notfallprävention: In den ersten 10 Tagen nach Beginn des Kontakts mit einem Patienten mit Hepatitis A (Immunität wird entwickelt, bevor die Inkubationszeit endet).

Die Indikation für eine Impfung ist das Fehlen von Antikörpern gegen das Hepatitis-A-Virus im Blut des Kindes. Vor der Impfung wird ein Antikörpertest durchgeführt. Wenn Antikörper nachgewiesen werden, ist eine Impfung nicht erforderlich: Dies bedeutet, dass das Kind zuvor Hepatitis A hatte und eine starke Immunität hat (sie werden nicht wieder krank).

Gegenanzeigen

  • Jede akute Krankheit;
  • chronische Erkrankung im akuten Stadium;
  • Allergie gegen Impfstoffbestandteile;
  • allergische Reaktion auf die vorherige Dosis des verwendeten Impfstoffs.

Vorbereitungen für die Impfung

Khavriks Impfstoff

In Russland werden folgende Impfstoffe empfohlen:

  • HAVRIX (England) - 0,5 ml in einer Einwegspritze oder Durchstechflasche; kann ab dem Alter von einem verwendet werden;
  • AVAKSIM (Frankreich) - 0,5 ml in einer Einwegspritze; eingeführt ab 12 Monaten;
  • VAKTA (USA) - in einer Flasche von 0,5 ml; verwendet ab 2 Jahren;
  • GEP-A-IN-VAK (Russland) - 0,5 ml in Ampullen; zugelassen für den einsatz ab 3 jahren.

Alle diese Impfstoffe enthalten ein abgetötetes Hepatitis-A-Virus: Es kann bei einem geimpften Kind keine Krankheit verursachen und kann nicht von geimpften Kindern auf andere übertragen werden. Impfstoffe sollten bei einer Temperatur von + 2- + 80 ° C gelagert werden, um ein Einfrieren zu verhindern.

Impfschema

Der Impfstoff in einer Dosis von 0,5 ml wird Säuglingen bis zu einem Alter von 1,5 Jahren intramuskulär verabreicht - auf der Vorderseite des Oberschenkels und den älteren Kindern in den Schultermuskeln. Es wird nicht empfohlen, das Medikament im Gesäßbereich und subkutan zu injizieren. In besonderen Fällen (bei gleichzeitiger Bluterkrankung) ist eine subkutane Anwendung zulässig. Intravenöser Impfstoff kann nicht verabreicht werden.

Die Impfung erfolgt zweimal im Abstand von 6-18 Monaten. (abhängig von der Art des Impfstoffs). Eine einmalige Verabreichung des Impfstoffs bewirkt die Bildung einer Immunität innerhalb von 7 bis 14 Tagen und schützt 1,5 Jahre lang vor der Krankheit. Nach zwei Dosen der geimpften Dosis bildet sich bei 98-100% der geimpften Personen eine gute Immunität, die bis zu 20 Jahre und länger anhält.

Hepatitis-A-Impfstoff darf mit anderen Impfungen an einem Tag (ohne BCG) oder nach den allgemeinen Impfregeln im Abstand von 1 Monat verabreicht werden. nach dem vorherigen.

Bei Kindern mit Immunschwäche führt eine einzelne Impfdosis möglicherweise nicht zur Bildung eines ausreichenden Antikörpertiters: Zusätzliche Dosen des Arzneimittels können erforderlich sein.


Impfreaktionen

Impfreaktionen

Der Impfstoff ist in der Regel gut verträglich. Es können jedoch lokale (weniger als 15% geimpfte) und allgemeine (5-6%) Reaktionen auftreten. Bei importierten Impfstoffen sind Reaktionen selten.

An der Injektionsstelle kann festgestellt werden:

  • Verdichtung;
  • Schwellung;
  • Schmerzen;
  • Rötung.

Mögliche häufige Reaktionen sind:

  • Kopfschmerzen ;
  • Temperaturanstieg;
  • Bauchschmerzen;
  • Müdigkeit;
  • verminderter Appetit;
  • Durchfall ;
  • Übelkeit (Erbrechen);
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Hautausschlag (weniger als 1%).

Die Nebenwirkungen sind mild und gehen von selbst vorüber. Schwere Reaktionen in Form von anaphylaktischem Schock und Krampfanfällen sind sehr selten.

Zusammenfassung für Eltern

Unter dem Einfluss des Hepatitis-A-Virus treten im Lebergewebe ausgeprägte Veränderungen auf, insbesondere im Falle einer nicht diagnostizierten Krankheit, die unter dem Deckmantel einer anderen Krankheit auftritt. In solchen Fällen gibt es kein Schutzregime, die Diät wird während der Erholungsphase nicht eingehalten, was die Leber weiter schädigt.

In Anbetracht der weit verbreiteten Krankheit und der bevorzugten Anfälligkeit der Kinderpopulation für diese sollte nach zweifacher Verabreichung des Impfstoffs - Impfungen gegen Hepatitis A für Kinder (unter Berücksichtigung der im Artikel angegebenen Nachweise) ein Langzeitschutz gebildet werden.


Welcher Arzt soll kontaktiert werden?

Um ein Kind gegen Hepatitis A zu impfen, wird empfohlen, sich an einen Spezialisten für Infektionskrankheiten zu wenden, da vor der Impfung eine spezielle Untersuchung erforderlich ist. Ein Kinderarzt kann dabei helfen. Ein Allergologe, Immunologe, Gastroenterologe oder Hepatologe beantwortet alle Fragen der Eltern (wenn das Baby an einer Lebererkrankung leidet). Wenn die Impfung bei einem Kind mit Hämophilie durchgeführt wird, müssen Sie sich zuerst an einen Hämatologen wenden.


Beliebte Artikel anzeigen